Strahlungen von Elektroleitungen stören Zugvögel – Wie Elekrosmog Rotkehlchen irritiert.

Elektrosmog macht Rotkehlchen orientierungslos.

Elektrosmog macht Rotkehlchen orientierungslos.

Erinnern Sie sich noch an die Ölpipelines durch Alaska und die Aufstände der Umweltaktivisten, weil dadurch nachweißlich die Wanderroute der Karibus gestört wurde? Alaska ist hier! Nur das unsere Karibus fliegen können. Es sind die Rotkehlchen, denen ein Forscherteam um Prof. Dr. Henrik Mouritsen, Biologe und Lichtenberg-Professor an der Universität Oldenburg, mehrere Jahre volle Aufmerksamkeit widmete. Und sie fanden Beunruhigendes.

Elektrosmog hat unterhalb bestimmter Grenzwerte hat keine Auswirkungen auf den Menschen. Das galt bisher als Stand der Wissenschaft und so fließt der Strom in den meisten Haushalten  durch nicht abgeschirmte Elektroleitungen.  Keine Auswirkungen auf Menschen…aber die Natur hat mehr zu bieten als nur den Homo Sapies.  Biologie-Professor Henrik Mouritsen untersuchte über 7 Jahre hinweg in zahlreichen Studien das Verhalten von Rotkehlchen im Mittelwellenbereiche elektromagnetischer Felder. Ergebnis:  völliges Versagten des Magnetkompass der Tiere, sobald die Vögel diesem Feld ausgesetzt waren. Erschütternd war vor allem, dass dies selbst dann passierte, wenn die Signale nur ein Tausendstel des von der Weltgesundheitsorganisation als unbedenklich eingestuften Grenzwerts betrugen.

Am 15. Mai macht die neue Ausgabe der  englischen Zeitschrift “Nature” die Studie zum Titelthema. Unter dem Titel „Anthropogenic electromagnetic noise disrupts magnetic compass orientation in a migratory bird“ (Von Menschen verursachtes elektromagnetisches Rauschen stört die Magnetkompass-Orientierung von Zugvögeln) können Interessierte dann genaueres zur Studie lesen.

Unter dem Sammelbegriff  “Elektrosmog” versteckt sich eine ganze Fülle an Strahlungen, vom hochfrequenten Mobilfunkbereich über den Strom der Hausinstallation bis hinunter zum Bahnstrom. Erfahrene baubiologische Messtechniker und Baubiologen differenzieren deshalb gerne um das Kind beim Namen zu nennen. Ansonsten ist das etwa so, als würden Sie zu einem Biologen sagen dass das Grünzeug da doch alles “Unkraut” ist.

Mittlerweile reagieren immer mehr Menschen auf die hausgemachten Strahlungseinflüsse. Besonders hart trifft es die wirklich Elektrosensiblen: Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervenschmerzen, chronische Unruhe oder permanentes Erschöpftsein sind nur einige typische Symptome. Einen kurze aber gute Übersicht über das Thema Elektrosmog findet sich unter http://www.umwelt.nrw.de/umwelt/pdf/elektrosmog.pdf, auch wenn die baubiologisch geforderten Vorsorgewerte noch einmal deutlich tiefer liegen.

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches zum gesunden Wohnen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Strahlungen von Elektroleitungen stören Zugvögel – Wie Elekrosmog Rotkehlchen irritiert.

  1. Lena Brink sagt:

    Hallo, seit jahren haben sich die 5 Amseln aud 2 reduziert.Vor 8Jahre hatten wir 12 Schwanzmeisen im Garten ,seit 2jahren nicht eine. Unser Rotkehlchen lebt seit Sichtung vor 10Jahren im Kirschlorbeerbusch ,der soll entfernt werden ,wir nehmen dem Rotkehlchen das Heim.Dies ist traurig.30 Jahre Wildkaninchen ,diesesJahr 4 tote Im Garten gefunden. Seit keins mehr da .Wir haben über die Zeit ,jedes Jahr mehrmals Nachwuchs beobachten Können,das war schön.Seit vielen Jahren Keine Bienen mehr,obwohl ein Kirschbaum ,ein Apfelbaum und andere Sträucher und Hecken im Garten sind,1995 gepflanzt.Ich hoffe das Deutschland seine Bioversität erhält. Mit freundlichen grüssen Lena Brink

Hinterlasse einen Kommentar zu Lena Brink Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>