Sind Innenraumfilter sinnvoll?

Schimmelpilzsporen sind allgegenwärtig

Nicht immer sind Sporen so sichtbar wie hier bei einem zertretenen Bovist. Auch in der Wohnung kommen Sporen von Schimmelpilzen vor. Innenraumfilter helfen, diese herauszufiltern.

Innenraumfilter, auch Pollenfilter oder Raumluftreiniger genannt, kennen die meisten aus den Klimananlagen ihrer Autos. Allergikern können solche Filter gute Dienste nicht zur Pollenflugzeit im Frühling und Sommer leisten, sondern auch im Winter, wenn die Schimmelpilze wieder in der Wohnung wachsen. Doch was muss man beim Kauf beachten?

Auf die Qualität eines Innenraumfilters achten

Es gibt große Unterschiede auf dem Markt. Denken Sie daran, dass ein Innenraumfilter nicht einfach nur Staub aus der Luft filtern soll, sondern eben auch Kleinstpartikel, die Ihnen das Leben schwer machen: Tierhaare und Hausstaub sind dabei schon “große Brocken”. Die Qualität zeigt sich, wenn es ans Eingemachte geht: Die Winzlinge. Pollen von Hasel, Birke, Gräsern und Co oder eben die Schimmelpilzsporen diverser Schimmelpilze bis hinunter zu den Viren, all das kann die Gesundheit eines Allergikers stark auf die Probe stellen. Ein Raumluftreiniger sollte deshalb auf alle Fälle diese beiden Filter beinhalten:

1) einem HEPA-Filter

2) einem Aktivkohlefilter

Beide Filter sollten zusammen mit dem gröberen Pollenfilter regelmäßig ausgetauscht werden, deshalb sollten Sie beim Kauf auf einen akzeptablen Preis für HEPA-Filter, Aktivkohlefilter und auch weiterer  verschleißender Komponenten achten und gleich danach fragen. Bei guten Geräten liegen diese zwischen 30-250 Euro pro Filterwechsel, wobei ein Wechsel 1-2 Mal im Jahr empfohlen wird. Dies sind neben den Stromkosten die laufenden Kosten des Raumluftreinigers. Auch auf die Wartungsfreundlichkeit und den Kundenservice sollten Sie beim Gerätekauf achten, denn  ein Raumluftreiniger sollte Ihnen lange das Leben erleichtern.

Auf die Raumgröße und die Leistungsfähigkeit des Pollenfilters achten

Das ist ein Aspekt, der schnell vergessen wird: In welchem Zimmer soll der Innenraumfilter bzw. Raumluftreiniger aufgestellt werden, denn danach richtet sich die Leistungsfähigkeit die das Gerät benötigt.

Im Allgemeinen ist das Schlafzimmer oder Kinderzimmer (wenn der Allergiker ein Kind ist), der beste Platz. Hier soll sich der Körper 8h oder langer erholen. Schimmelpilze, Pollen und Co. stören den Schlaf und belastet den Körper unnötig. Wenn Sie ein solchen Gerät im Schlafzimmer aufstellen, darf das Gerät natürlich keinen Lärm erzeugen.

Als Daumenwert für die Leistungsfähigkeit gilt: Das im Schlafzimmer vorhandenen Raumluftvolumen in Qubikmetern muss der Raumluftfilter in einer Stunde durchgefiltert haben, dann haben Sie ein relativ allergenarmes Umfeld bezüglich luftgetragenen Allergene geschaffen.

Sporen von Schimmelpilze in Wohnungen mit Innenraumfiltern entfernen

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass solche Geräte besonders für Schimmelpilzallergiker sehr zu empfehlen sind. Schimmelpilze wachsen leider das ganze Jahr über, haben nur in den kalten Jahreszeiten in der Wohnung Hochsaison, während sie in den warmen Jahreszeiten eher über das Lüften von Draußen ins Haus gelangen.

Natürlich ersetzt ein Raumluftreiniger keine Schimmelpilzsanierung! Wachsen Schimmelpilze im Haus, muss die Ursache geklärt werden und der Schimmelpilz fachgerecht saniert werden. Doch auch während und nach einer Sanierung ist ein Raumluftreiniger ein sinnvolle Maßnahme, um Ihnen zu mehr Gesundheit zu verhelfen.

Empfehlenswerte Produkte

Vom Billig-Model bis zum Spitzen-Luftreiniger ist die Spanne der Luftreiniger groß. Einige Modelle konnte ich selbst einige Zeit testen, bzw. nutze ich noch heute. Im Anti-Schimmel-Shop unter der Rubrik “Raumklima” haben ich Ihnen einige Geräte zusammengestellt, die ich für den normalen Hausgebrauch durchaus empfehlen kann.

Sie haben Fragen zur Luftreinigung, zu Schimmelpilzen oder einem allergenarmen Wohnumfeld? Rufen Sie mich an unter 06203/955780.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Fragen aus der Praxis, Schimmelpilze, Wohnbereich abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Sind Innenraumfilter sinnvoll?

  1. Josi sagt:

    Ich habe Probleme mit der Luftbelastung in meiner Wohnung und wollte mich einmal schlau machen. Zum Thema HEPA-Filter habe ich beim Luftreiniger-ABC eine Menge gefunden. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das reicht oder ob es auch wirklich hilft. Fairerweise muss man sagen, dass ich auch gar nicht so genau weiß, was meine Raumluft belastet. Neben viel Staub im Frühjahr und Sommer auf jeden Fall auch Pollen.

    Würde eine Reinigung in der Saison reichen und im Winter stelle ich den Luftreiniger in den Schrank?

    • Sindy sagt:

      Die Frage ist: Leiden Sie unter der Luftbelastung? Husten? Schnupfen? Gereizte Augen? Wenn ja, sollten Sie den Dingen auf den Grund gehen und einen Baubiologen suchen, der bei Ihnen in der Nähe eine Luftprobennahme durchführt. Hierfür können Sie z.B. beim VDB nachfragen. Neben den gewöhnlichen Stundensatz kämen dann noch die Laborkosten hinzu. Hier ist es schwer eine pauschle Antwort zu geben, da die Laborkosten davon abhängen, was analysiert wird. Eine relativ einfache Methode ist, den Hausstaub direkt analysieren zu lassen. Ob Luftanalyse oder Hausstaubprobenahme, das muss der Baubiologe je nach Vor-Ort-Gegebenheiten zusammen mit Ihnen entscheiden. Fragen Sie dem Baubiologen auf alle Fälle Löcher in den Bauch und denken Sie mit!
      Beim Staub muss man sich auch fragen, wo der herkommt. Von Innen (z.B. über Teppichboden- und Textilfaserabrieb) oder von Außen (z.B. Rußpartkel von Straßen und Partikel aus Industrieanlagen). Kommt der Staub von außen rein und führt zu Hustenreiz oder Schleimhautreizungen, oder Sie leiden unter Pollen gäbe es neben einen HEPA-Filter auch die simple Methode von Pollenschutzgittern vor den Fenstern, die sich z.B. in einen einfachen Holzrahmen einbauen lassen, der nach dem Pollenflug abgenommen werden kann und in der nächsten Saison wieder in die Fenster eingehängt wird.
      Zum HEPA-Filter: Prinzipiell ist es jedem freigestellt wie oft ein HEPA-Filfer läuft. Wenn Sie im Winter keine Probleme haben, dann können Sie einen mobilen Filter jederzeit vom Strom nehmen und gut verpackt im Keller lagern. Vor seinen Winterschlaf sollten sie die Filter auf alle Fälle wechseln oder erst mal ganz entfernen, damit die Keime sich nicht vermehren können. Bei Bedarf können Sie ihn wieder anschließen. Auch festinstallierte Geräte können natürlich jederzeit vom Strom genommen werden. Manchche Firmen bieten einen HEPA-Filter auch zum Testen für ein paar Wochen an. Es lohnt sich überall nachzufragen. Auch Baubiologen haben oftmals HEPA-Filter, die Sie verleihen können.
      Zwei gute Anlaufstellen mit kompetentem Wissen und guten Geräten sind z.B.
      - Mier Luftreiniger, die gelegentlich auch Vorführgeräte günstig verkaufen.
      Rathmann und Herberg, die auf Nachfrage bestimmt auch Geräte verleihen.
      Baubiologen in der Nähe finden sich unter http://www.baubiologie.net/
      Prinzipell würde ich mir vor dem Kauf “aufs Blau” noch ein paar Meinungen einholen und den Ursachen auf den Grund gehen. Manchmal ist es billiger die Ursache abzustellen, als permanent das Symptom zu behandeln. Möchte man das nicht, ist ein Verleigerät immer erst mal eine gute Hilfe: Wird es besser? Wenn ja, lohnt sich der Kauf.
      Ich kenne aber auch Pollenallergiker, die leihen sich jedes Jahr ein Gerät für ihre 4-Wochen-Pollenflugsaison und schicken das Gerät wieder zurück, wenn der Spuk vorbei ist. Auf diese Weise haben sie den Ärger mit den Filterwechsel nicht und immer ein top gewartetes Gerät. So gesehen ja: Hier lohnt sich eine Reinigung in der Saison, in der der Filter für die Zeit des problematischen Pollenflugs aufgestellt wird. Angeschaltet wird er dann, wenn schönes Wetter ist und die Pollen fliegen. Abschalten kann ihn ein Pollenallergiker bei Regen. Auch ein Hepa-Filter lässt sich intelligent nutzen.
      Abschliedend: Fragen Sie vor dem Kauf eines Luftreinigers unbedingt beim Verkäufer nach den laufenden Kosten vor Wartung und Filterwechsel des jeweiligen Geräts. Das kann mitunter eine wahre Kostenfalle sein und wird um so ärgerlicher wenn das Gerät nicht mehr hergestellt wird und nach 5 Jahren keine Ersatzfilter mehr im Handel sind.
      Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

  2. Hi there mates, fastidious paragraph and nice urging commented here, I am really enjoying by these.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>